Der Weinbrief im September: Lagrein-Tasting

Renaissance des dunkelroten Südtiroler Urweines
Noch ist die Ahn-Rebe nicht gefunden, von dem Teroldego und Lagrein, die zwei kräftigsten Rotwein-Brüder unserer Region, abstammen. Gibt es ein Huhn? gibt es ein Ei? wer war früher da? – Unsere Trentiner Cousins verweisen auf eine önologische Studie ihrer Lehranstalt von San Michele, nach welcher der Lagrein vom Teroldego abstammt. Aber das ist eine lokalpatriotische Hypothese, sagen sogar dazu befragte Trentiner Kellermeister. Immerhin können wir uns darauf berufen, dass die urkundliche Erstnennung eines Lagrein – anno 1379, ungeklärt, ob ein weißer oder dunkler L. – vier Jahre älter ist als das erste Erscheinen des Wortes Teroldego (auf einem Schrieb aus dem Jahre 1383). 4 Jahre hin oder her: sagen wir, dass Teroldego und Lagrein Brüder sind, 2-eiige Zwillinge, damit können die Kellermeister von der Piana Rotaliana und von Gries, Auer und anderer Lagrein-Kleinlagen am besten miteinander leben. Der VINUM-Hotels Südtirol Weinbrief im September ist der Südtiroler Ur-Weinsorte Lagrein gewidmet!
 
 
„Der Lagrein war früher unsere Kellermedizin“, erzählt Toni Rottensteiner, Seniorchef der Kellerei Rottensteiner Bozen, „wir setzten ihn ein, um die anderen Gewächse zu korrigieren oder zu kurieren. Bestenfalls pressten wir ihn als Rosé ab und nannten ihn Kretzer – nach der sogenannten „Krätze“, dem früher verwendeten Seihkorb, der beim Abfließen des Mostes nach 1-3tägiger Gärung die festen Traubenbestandteile auffing. Als Rotwein von Format haben wir ihn erst vor 15, 20 Jahren entdeckt.“ Ähnlich wie die Stadt Bordeaux ihre besten Rebberge auffrisst, fallen auch die besten Lagen, die lockeren, sandigen Schwemmböden im Bozner Talkessel, zusehends der Verstädterung zum Opfer. Deshalb ist die Lagrein-Anbaufläche – trotz des großen internationalen Erfolges in den letzten zwei Jahrzehnten – leider in stetigem Schwinden begriffen.

In den späten 1980er Jahren brachen in- und ausländische Weinautoren zu neuen, vollkommen unerforschten Ufern auf – sie suchten nach „nackten“, ursprünglichen, beinahe unbeschriebenen Weinen und sie fanden besonders den dunklen Südtiroler Lagrein gut! Das spornte die Südtiroler Weinbauern und Kellermeister dazu an, den Lagrein im Weinberg (gedrosselte Ertragsmenge) und im Keller (kontrollierte Gärführung, teilweise Ausbau im kleinen französischen Eichenholzfass) genau so sorgfältig zu pflegen wie die Weltsorten Cabernet und Merlot. Im Jahre 1997 erhielt der Südtiroler Lagrein Dunkel Riserva - „Prestige Line“ der Kellereigenossenschaft Gries – als erster Lagrein die „3-Gläser“ des italienischen Weinführers „Gambero Rosso“. Seitdem häuften sich Auszeichnungen und hohe Bewertungen bei Vergleichsverkostungen für den Lagrein. „Waldfrüchte, Heidelbeeren, Himbeeren, die Frucht, konzentriert und voll!“ schwärmt der sizilianische Weinautor Nino Aiello. Der Lagrein bekam ein Sortenprofil, das von einem Minnesänger stammen könnte: eindringlicher Duft von Kakao, Bitterschokolade und zerdrückten reifen Holunderbeeren. Feste, saftige Gerbstoffe, satt und straff im Mund, erinnert an schwarze Beeren, Lakritze, dunkle Kirschen; nachhaltig am Gaumen, gute Länge.

Mit den VINUM-Hotels Südtirol hat die Südtiroler Weinwirtschaft die kongenialen Partner gefunden, um den Südtiroler Urwein Lagrein nicht nur bestens zu schützen, sondern auch um ihn dort in den Önotheken elegant kredenzen zu können. Santé! Zum Wohle!
 
 
Der VINUM-Hotel Weinbrief im Oktober:
Rieslingtage in Naturns – phänomenale Weißweine mit alpiner Feinwürze

Den Höhepunkt des Genießerherbstes im Vinschgau bilden die Rieslingtage Südtirol Naturns: Galamenüs, Riesling-Degustationsmenüs, Verkostungen der besten nationalen und internationalen Rieslingweine, Weindegustationen bei namhaften Winzern und Weinreisen zu den besten Kellereien Südtirols sowie geführte Besichtigungen bei den örtlichen Rieslingwinzern. Dieses Programm lässt keine Wünsche offen. Die Geschmacksnerven kommen in den Genuss von Haubenküche – im 4-Sterne-Ambiente. Die örtlichen Rieslingwinzer, Weingut Unterortl/Juval und Weingut Falkenstein, öffnen ihre Keller zur Besichtigung und die Gäste der VINUM-Hotels Südtirol können die an den Sonnenhängen oberhalb Naturns gereiften Tropfen verkosten.
Der VINUM-Hotels Südtirol Weinbrief im Oktober ist den renommierten Rieslingtagen in Naturns gewidmet!