„Weine zum Verlieben!“

Tiefer Keller, Kerzenlicht, funkelnde Weine
Die größten Missverständnisse zwischen Männlein und Weiblein gibt es in den Krimis von Manuel Vazquez Montalban immer dann, wenn es ums Essen und Trinken geht. Ein Beispiel: „Spiegeleier mit chorizo!“, schwärmt Er – „Na ja.“, sagt Sie. Er, unbeeindruckt von Ihrer Langeweile: „Wenn die gut eingestochenen Würste beim Braten Fett lassen, werden sie aus der Pfanne genommen & warm gestellt. Der Kalorienhammer entsteht dadurch, dass man die Eier im heißen Wurstfett brutzelt. Aber es schmeckt fantastisch.“ – Sie muss jetzt deutlicher werden: „Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich dich nicht geheiratet.“

In den Südtiroler Vinum Hotels können diese Missverständnisse nie geschehen: hier beraten erfahrene, weltgewandte Weinkellner & -Kellnerinnen und hier kochen Meisterköche den Himmel herunter. Bei Kerzenlicht und mit den edelsten Wein-Raritäten aus den Südtiroler Vinum Hotels-Önotheken werden alte Freundschaften vertieft, neue Liebeleien eingefädelt, müde Beziehungen zu neuem Leben erweckt …. Der Vinum Hotels Südtirol Weinbrief im Mai ist der Erotik des Weines gewidmet!
 
 
Südtiroler Sekt – natürlich nach dem klassischen Verfahren der Flaschengärung! – macht lustig und nach ein paar Gläschen stellen sich Frühlingsgefühle für Verliebte ein. Besonders, wenn der Gastgeber Sepp Reiterer heißt, der Seniorchef von „Arunda“, der höchstgelegenen Sekt-Kellerei Europas. Besonders, wenn der Arunda-Sepp die Geschichte von der Mdme. Pompadour erzählt, die immer & immer wieder & dann nochmals Sekt trinkt: „200 Jahre nachdem die St. Benediktiner von St. Hillaire den Sekt in ihrem Kloster entdeckt hatten, machte Madame Pompadour, die Mätresse von Ludwig XV., endlich Sekt salonfähig in der so genannten besten Gesellschaft – „Sekt ist der einzige Wein“, sagte sie während sie darin ein ganzes Bad nahm, „den eine Frau trinken und dabei schön bleiben kann“.

Legendär ist die Antwort von Madame Lily Bollinger auf die Frage eines Reporters vom Daily Mail, zu welchen Gelegenheiten sie denn Champagner trinke: "Ich trinke Champagner, wenn ich froh bin, und wenn ich traurig bin. Manchmal trinke ich davon, wenn ich allein bin; und wenn ich Gesellschaft habe, dann darf er nicht fehlen. Wenn ich keinen Hunger habe, mache ich mir mit ihm Appetit, und wenn ich hungrig bin, lasse ich ihn mir schmecken. Sonst aber rühre ich ihn nicht an, außer wenn ich Durst habe."

Nun, jede Jahreszeit ruft, schreit oder verlangt nach passenden Weinen: die Kellermeister und auch viele unter den erfahrenen Vinum Hotels Südtirol Sommeliers schwören gegen die typische Frühjahrsmüdigkeit auf einen Roséwein, der in Südtirol traditionell „Kretzer“ heißt, weil früher der Most nach einer gewissen Standzeit durch die Kretze (geflochtener Korb) gegossen wurde, um die „Flítschen“ und „Stingel“ (Beerenschalen und Stiele) vom Saft zu trennen. Der Lagrein Kretzer ist in den 1990er Jahren fast ausgestorben. Jetzt findet man ihn auf Südtiroler Weinkarten wieder. Der raue Lagrein Kretzer älterer Prägung war beliebt. Obwohl sein hoher Apfelsäureanteil nicht selten zu Hitzewallungen führte, die in den tiefen Kellern in Handgreiflichkeiten ausarten konnten. Oder, natürlich: zu angenehmen erotischen Abenteuern bei Kerzenlicht.

Josephus Mayr vom Unterganznerhof in Bozen macht in seinem Keller nicht nur einen überdurchschnittlich guten „gewöhnlichen“ Lagrein Kretzer, er ist vom Potential dieses so urtypischen Südtiroler Roséweines dermaßen überzeugt, dass er sogar eine Lagrein-Spätlese produziert! Ein atemberaubend fruchtiger, sehr nach Erdbeeren duftender Lagrein Kretzer, ein Qualitätsbotschafter für das gesamte Südtiroler Weinbaugebiet!
 
 
Der Vinum Hotels Weinbrief im Juni
„Sportlich im Weinberg!“ – Wandern, Rad fahren, Laufen, die Reben-Landschaft erkunden

Die ersten Südtiroler Weinlehrpfade (vom „Schtuck“ in der Ebene bis zur hohen „Leitn“, mit Lehrtafeln über den Weinbau) wurden in den urigen Weindörfern Kurtatsch und Girlan angelegt. Regelmäßig am Mittwoch werden so genannte „geführte Weinspaziergänge“ von Weinfachleuten aus dem Ort angeboten. Die geführte Weinwanderung versteht sich als Genusswanderung, deshalb sind dafür insgesamt schon etwa 3,5 Stunden einzuplanen, wovon allerdings nur 1 Stunde "echte" Gehzeit sind. Da es sich beim Weinlehrpfad größtenteils um einen Wanderweg handelt wird festes Schuhwerk unbedingt empfohlen. Wer zum Ursprung des Weines, nämlich zu den Reben etwas erfahren möchte, dem wird ein Spaziergang auf dem Natur- und Weinlehrpfad „Hoher Weg“ in Girlan empfohlen. Dies ist ein Wein-Wanderweg, an dem die Wanderer an zahlreichen Informationstafeln Hintergründe und Informationen über das Rebengewächs erfahren können. Einige Vereine und Institutionen haben in den letzten Jahren entlang des Wein-Wanderweges mehr als 100 heimische Pflanzenarten gepflanzt und Sitzgelegenheiten geschaffen, an denen die Wanderer rasten oder einfach nur die herrliche Umgebung genießen können

Der Vinum Hotels Südtirol Weinbrief im Juni ist den sportlichen Aktivitäten unter den Reben gewidmet!