„Wein & Architektur! Design & Wine!“

vom Keller bis zur Etikette, vom Weinberg bis zum extravaganten Hotel: der Wein erzählt Geschichten …
Früher fügten sich die Kellereien brav und nahtlos in die traditionell gewachsene Häuser-Landschaft ein. Die Weinhäuser blieben beim Wechsel von Keller-Opa zu Keller-Vater im Wesentlichen ähnlich, nämlich: reine Zweckbauten. Das kleine Etwas an Imponiergehabe, Prestige-Denken, Statussymbol beschränkte sich bei den Weinherren auf Drinnen: meistens ließ man sich die kleine Ahnengalerie oder Zech-Gelage und Wein-Genrebilder auf die schönsten Weinfässer schnitzen. Das hat sich in den letzten zehn Jahren radikal geändert, heute mutet die Neue Südtiroler Keller-Architektur manchmal an wie ein vom Himmel gefallener Alien. Schrill, betont auffällig, kompromisslos modern – und gerade deshalb höchst erfolgreich und beim staunenden Wein-Publikum sehr beliebt.

Die neuen Wein-Häuser sehen aus wie eine Pergl (Tramin) oder wie ein extravaganter Hut (Nals) oder wie ein Maulwurf-Bau (Manincor).

Vergessen ist die versteckte Kunst vergangener Tage, die neuen Weinherren setzen nicht mehr auf Holzschnitzer, sie verzichten (leider) weitgehend auf Maler und/oder bildende Künstler, die ihre Etiketten, Vorhöfe, Empfangsräume früher mitgestaltet haben.

Beim Völser Grottnerhof hat die Besitzerfamilie Pramstrahler bewusst einen anderen, einen sehr künstlerischen Umgang mit dem Thema Wein in den Vordergrund gestellt. Die Trauben werden am Grottnerhof des Vinum Hotels Südtirol Mitgliedes Romantik Hotel Turm so gekeltert, dass der Wein den Charakter seiner Umgebung und den der Menschen, die dahinter stehen, widerspiegelt. Hausherr Stephan Pramstrahler bevorzugt reinsortige Weine, die Grottnerhof-Weine tragen die Namen sehr charakterstarker Vögel – Kolkrabe, Uhu, Birkhuhn, Elster. Das kreative Genie hinter den extravaganten Etiketten ist der in Berlin lebende Südtiroler Künstler Florin Kompatscher.

Der Weinbrief im Juli ist den innovativen Wein-Herren & Weinfrauen der Vinum Hotels Südtirol gewidmet!
 
 
„Manchmal muss man nach dem Bauchgefühl gehen!“ – als Wein-Quereinsteigerin wagte Franziska Waldner vom Vinum Hotel Südtirol „Muchele“ im Jahre 2018 den Schritt zur Weinmacherin in den Marken, wo sie die Tenuta di Frá mit 7 Hektar Rebfläche erwarb, später konnten 3 weitere Hektar dazu gekauft werden. „Die 10 ha Weinreben der Tenuta di Fra‘ breiten sich wie ein saftig grüner Fächer aus. Nahtlos. Weich. Ergreifend.

Thronend im Schoß, architektonisch reduziert.“ Heute gehört sie zu den aufstrebenden Winzerinnen der Region. Mit viel Mut, unglaublicher Leidenschaft und Unterstützung der Familie überzeugt das Weingut mit biologischem Anbau und Liebe zu den autochthonen Rebsorten Verdicchio dei Castelli di Jesi und Lacrima di Morro d’Alba.

Mit großzügigen Suiten über dem neuen Kellergebäude in traumhafter Panoramalage sollen Gäste zum wohl wichtigsten Thema in den Marken herangeführt werden: zum Wein! Dazu gehören auch Angebote, unter den Reben in einem Himmelsbett übernachten zu können: „Mitten in den Weinbergen, unterm Sternenzelt einschlafen. Inmitten der süßen Trauben an einem hübsch gedeckten Tisch, zu zweit, bei Sonnenuntergang italienische Antipasti aus den Marken genießen. Wein in Hülle und Fülle. Mit den ersten Sonnenstrahlen aufwachen. Fast schon kitschig. Aber wahr.“
 
 
Der Vinum Hotels Weinbrief im August
„Welchen Wein trinkt die Frau? Welchen der Mann? Welchen Wein liebt der Senior, welchen die Juniorin? …. – lockere Anekdoten über Sitten, Gebräuche, Vorlieben & Leidenschaften rund um das volle Weinglas

Früher waren Weinkellner einerseits sehr distinguiert & zurückhaltend, andrerseits manchmal auch sehr ausladend beim Erzählen über Wein: „Über Weine und Weinkunde allein könnte man ganze Bände füllen. Hier seien deshalb nur die wichtigsten Grundlagen erklärt: gewiss, Weißwein stammt von weißen, Rotwein von roten Traubensorten. Doch was mancher Weinliebhaber nicht weiß: Rotwein erhält seine Färbung erst dadurch, dass die Maische ….“ – O Gott, o Gott!, man stelle sich nur einmal vor, dass der Champagner schon eingeschenkt wurde & niemand in der Runde wagt es, den ersten Schluck zu machen, weil die laaaaange Erklärung des Weinkellners immer noch nicht ein Ende gefunden hat. Heute sind die Sommeliers & Sommelieren in den Vinum Hotels Südtirol viel schneller, souveräner & mindestens so witzig-spritzig, Gute-Laune-moussierend wie der schönste Champagner. „Welchen Wein trinkt die Frau? Welchen der Mann? Welchen Wein liebt der Senior, welchen die Juniorin? …. –

Der Weinbrief im August ist dem lockeren Wein-Plausch in den Vinum Hotels Südtirol gewidmet!