Verwurzelt, bodenständig, rebellisch, kreativ

Die Freien Weinbauern Südtirol im Aufschwung
Zwölf Weinbauern Südtirols schlossen sich 1999 als Verein unabhängiger Weinproduzenten zusammen: Die Freien Weinbauern Südtirol (FWS) verstehen sich als Interessensvertretung und Dienstleister für ihre Mitglieder sowie als authentische und vielseitige Botschafter der Südtiroler Weinkultur.

Mitglieder sind Familienweingüter und Kellereien mit Erzeugerabfüllung in Südtirol. Es handelt sich um keine Winzergenossenschaft, sondern um eine Vereinigung selbstvermarktender Winzer.

Die Hauptziele sind, den traditionellen Weinbau und die Südtiroler Weinkultur zu fördern, sowie die Mitgliedsbetriebe zu vertreten und unterstützen. 

Dies betrifft Tätigkeiten in weinwirtschaftlichen Gremien, die Beratung in weingesetzlichen und technischen Belangen, Organisation von gemeinsamen Präsentationen und Werbung, Schulungen, Informationsreisen, Rundschreiben, sowie regelmäßige Publikation eines Weingutsführers.

Die Freien Weinbauern Südtirol (FWS) repräsentieren heute 100 eigenständige Weinproduzenten aus den überaus vielfältigen Anbaugebieten der Region, die sich vom Vinschgau und dem Eisacktal bis ins Unterland erstrecken.

„Jedes Terroir hat seinen eigenen Charakter und unsere Weinbauer, die sehr individuelle Typen sind, verleihen jedem Wein ihre ureigene Handschrift!“ 

Südtirols Freie Weinbauern zeichnen sich durch ihre Individualität aus – auch in ihrer Architektur. So wurden in Kaltern die Kellerräume des Weinguts Manincor unterirdisch in den Weinberg gebaut. Nur der Verkostungsraum und der Verkaufspavillon sind oberirdisch angelegt – hier vereinen sich Weingenuss und Baukunst mit einem hinreißenden Blick über den Kalterer See.
 
 
Als Zeugnis für die Qualitätsarbeit der Freien Weinbauern Südtirol (FWS) stehen die besonders zahlreichen und bemerkenswerten Auszeichnungen, welche die Mitgliedsbetriebe für ihre Weine in allen wichtigen Weinführern erhalten haben.

Rund 40% der italienischen Auszeichnungen für Südtirol durften die FWS in denvergangenen Jahren verbuchen und konnten so einen wichtigen Beitrag zum Qualitätsimage der Südtiroler Weine beitragen. Zum ersten Mal in der Geschichte schaffte auch ein St. Magdalener im Gambero Rosso, dem wichtigsten Weinführer Italiens, die Hürde der „Tre bicchieri“, und zwar der St. Magdalener 2009 vom Pfannenstielhof. Auch ein Zeichen dafür, dass die Sorte Vernatsch wieder im Aufwind ist.

Vinea Tirolensis


Mit der 1. "Vinea Tirolensis" am 4. September 2000 wurde die jährliche Weinpräsentation der Vereinigung aus der Taufe gehoben, welche seither jährlich in Südtirol stattfindet. Anlässlich der 3. Vinea Tirolensis, am 2. September 2002, wurde auch die erste Auflage der „Karte der Weingüter“ präsentiert, eine praktische Südtirol-Landkarte auf welcher die FWS-Mitgliedsbetriebe eingezeichnet sind und die alle wichtigen Informationen über die Mitglieder enthält. Der Verband bietet Mitgliederbetreuung durch Rundschreiben, rechtliche und technische Beratung.

Er ist seit 2004 in die landesweiten Weinwirtschaftsgremien integriert worden und arbeitet seit 2008 im neu gegründeten Konsortium "Südtiroler Wein" welches die Steuerung der Südtiroler Weinwerbung übernommen hat. Außerdem besteht eine gute Zusammenarbeit mit dem Versuchszentrum Laimburg und den anderen für Weinbau bedeutenden Institutionen – geradezu hervorragend ist das Verhältnis zwischen den Freien Weinbauern und den Vinum Hotels Südtirol.

Prominente Freie Weinbauern-Kellereien

Von prominenten Freien Weinbauern-Kellereien wie Manincor (Kaltern), Ignaz Niedrist (Girlan), Glögglhof (Bozen), Baron Widmann (Kurtatsch), Kuenhof (Brixen) bis zu aufstrebenden, jungen „Wilden“ wie Pratznerhof (Bozen), Garlider (Feldthurns) oder Hartmann Doná (Girlan/Auer) sind alle FWS-Kellereien Südtirols auf den Vinum Hotels Weinkarten sehr gut vertreten.
 
 
Der Vinum Hotels Weinbrief im Juni:
Traditionell, visionär, mutig - Die Südtiroler Weingüter im Porträt

Südtirol weist eine hohe Dichte an DOC-Weinen, also Weinen mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung auf. Die ca. 5.000 Weinbaubetriebe in Südtirol liefern ihre Trauben an ca. 170 Kellereien. Rund 70 % des Südtiroler Weines wird in genossenschaftlich geführten Kellereien gekeltert. Weitere 25 % der jährlichen Weinproduktion kommen aus dem Verband „Südtiroler Weingüter“ und die restlichen 5 % der Südtiroler Weine stellen die „Freien Weinbauern Südtirol“.

Unter den „Südtiroler Weingütern“ befindet sich die crème de la crème der hiesigen Weinproduktion – Namen wie Hofstätter (Tramin), Lageder (Margreid), Tiefenbrunner (Kurtatsch-Entiklar) oder Sallegg-Kuenburg (Kaltern) haben in den letzten Jahrhunderten die Südtiroler Weinbaugeschichte fundamental geprägt.

Mit mutigen Entscheidungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben sie beispielgebend und kompromisslos von der gemütlichen Schankwein- auf Qualitätswein- Produktion umgestellt, die im internationalen Vergleich große Erfolge feiert. Der Vinum Hotels Südtirol Weinbrief im Juni ist den prestigeträchtigen Südtiroler Weingütern gewidmet, welche mit visionären Ideen den Südtiroler Weinbau modernisiert haben!