Der Freiheitsliebende und der Weinflüsterer

Ein Auszug aus dem Alps Magazine #47
„Strobler“, so nannte man einst die Freiheitskämpfer, die sich gegen ihre Lehnsherren auflehnten.
Also die, die für die Freiheit ihr Leben riskierten. Ob der Name unseres Weinguts und Vinum Hotels Stroblhof in Eppan wirklich davon abgeleitet ist, weiß man nicht genau. Aber wer durch das Anwesen streift, spürt sie förmlich – die Freiheit, die hier in der Luft liegt.

Nichts behindert die Lust, umherzuschweifen. Nur der Gantberg, Wald und Weinreben umgeben West- und Südseite von Hotel und Weingut. Um das Weingut kümmert sich Winzer Andreas. Er schaut sich bei der Natur ab, was Wein und Menschen gut tut – und kreiert daraus seine ganz eigenen Ideen für Haus und Hof.

Der Stroblhof war nicht immer ein Hotel. Aber schon seit dem 16. Jahrhundert ein Weingut, und seit 1900 ein Weingut mit Gasthof. Er zählt zu den Gründungsmitgliedern der „Freien Weinbauern Südtirols“. Der beständige Wandel und die Freiheit, das zu tun, was der eigenen Natur entspringt, sind hier über die Jahrhunderte zu einem harmonischen Gesamtpaket gereift.

 
 
Ein paar Kilometer weiter südlich vom Stroblhof trifft man auf einen ganz anderen Weingeist.

Der, selbst noch blutjunge Winzer Hannes des Weingutes und Vinum Hotels Klosterhof in Kaltern ist sich sicher:
„Beim Rebstock ist das wie beim Menschen. Je älter, desto ruhiger und ausgeglichener wird er. Die Jungen übertreiben’s noch ein wenig.“ Und lacht. Er selbst ist der beste Beweis für diese These. Aus ihm sprudeln Begeisterung und Wissen nur so heraus, wenn er mit Gästen durch Weinberg oder -keller streift.

Kurz vor der Ernte ist es wichtig, dass die Trauben nicht zu viele Beeren tragen und genug Licht – aber auch genug Schatten bekommen. „Die Blätter müssen die perfekte Sonnenmarkise bilden“, erklärt Hannes, während er selbige zurechtstutzt.

Mit Gespür und Erfahrung streift der 32-jährige Winzer durch die Rebzeilen. Er weiß genau, was welche Traube gerade benötigt, um gut reifen zu können. Als könnte er mit den Weinreben sprechen – fließend Wein sozusagen.

„Als Winzer hast du nur diese eine Chance – bis zur Ernte muss einfach alles passen.“ Damit Qualität und Geschmack am Ende stimmen, werden die Beeren akribisch genau aussortiert. „Weinlese wird bei uns seit jeher mit der Hand gemacht.“ Und das macht sich auch in Hannes Wein bemerkbar. Denn so ehrlich und direkt wie er, so ist auch sein Wein.
 
 
Zum Online Shop

des Vinum Hotel Weingut Klosterhof und
des Vinum Hotel Weingut Stroblhof!


Neugierig geworden?

Dies ist nur ein kleiner Auszug aus 10 Seiten Vinum Hotels –
zum Nachlesen im Alps Magazine!

Autorin/Copyright: Anja Reinhardt