Wie gut wird der Südtiroler 2016er?

Vorstellung des neuen Wein-Jahrgangs, der von vielen Fachleuten als einer der besten der letzten 20 Jahren eingeschätzt wird
Januar 2017
Hält der 2016er alles, was er uns in den warmen Herbstwochen versprochen hat? Eine spannende Umfrage unter den wichtigsten Südtiroler Kellermeistern zu einem herausragenden Jahrgang.

Mit weit über 2000 Sonnenstunden im Jahr gehört Südtirol zu den interessantesten Gebirgsweinregionen der Welt. Die Südtiroler Weine haben sich noch weitgehend ihre Ursprünglichkeit und ihre regionale Identität bewahrt: Sie schmecken nach Wind und Wetter, nach Schotter-, Moränen- und Lehmböden, manchmal nach idealem, manchmal nach widerspenstigem Jahrgang. Aber es sind immer Weine mit einer klar erkennbaren Stilistik, sie sind unregelmäßig und aufregend wie die Berge an deren Hänge sie wachsen. Auch deshalb wecken sie die Neugier der Weinliebhaber!
 
 
„Das bemerkenswerte Wein-Jahr 2016“, resümiert der erfahrene Langzeit-Kellermeister von Kurtatsch Othmar Doná, „hat es wahrlich sehr gut gemeint mit unseren fleißigen Weinbauern und nicht zuletzt mit uns Önologen. Nach solchen Ernten mit durchwegs gesundem Traubenmaterial macht es besonders viel Spaß, in den tiefen Keller hinab zu steigen!“ Die hohen Kurtatscher Weißwein-Lagen haben eindeutig nördlichen Charakter, während die sanft in die Ebene abfallenden Weinhügel nicht nur wegen der vielen dort gepflanzten Zypressen- und Olivenbäume die Toskana Südtirols genannt werden. Othmar Doná verblüfft immer wieder mit neuen Kreationen. Wer vor Jahren das schwache Sortenprofil eines Müller Thurgaus eher belächelt hat, der staunt, wie gut diese nicht immer geliebte Weißweinsorte in der Kurtatscher Fraktion Graun gedeiht! Und gäbe es eine Auszeichnung für ein Jahrzehnt konstant hohes Niveau, dann gehörte auch der Sauvignon „Kofl“ aus dem Ortsteil Penon in die erste Reihe der Südtiroler Sortenvertreter.

Lesegut von bester Qualität verzeichnet auch die Girlaner Kellerei Schreckbichl. Obmann Maximilian Niedermayr rechnet mit einer durchschnittlichen Erntemenge. „Im letzten Jahr haben wir über 2.600 Tonnen geerntet, in diesem Jahr könnten es 2.800 Tonnen werden“, prognostiziert Niedermayr. Nicht nur das gute Wetter in den Wochen vor der Ernte, sondern auch der besondere Einsatz der Weinbauern im Weinberg und die sorgfältige Ernte sind ausschlaggebend für die gute Qualität des Leseguts. Und schließlich kann man nur aus gutem, gesundem Lesegut auch guten Wein machen. „Die bisherigen Ergebnisse stimmen uns jedenfalls sehr zuversichtlich, dass uns der Jahrgang 2016 einige sehr schöne, erfreuliche Weine bescheren wird“, ist auch der Schreckbichl-Kellermeister Martin Lemayr überzeugt. „Vor allem der Blauburgunder und der Sauvignon sind heuer besonders schön“, freut sich Lemayr.

Der aufsteigende Stern am Südtiroler Wein-Himmel, Markus Prackwieser vom Völser Gumphof ist mit der Qualität der Trauben mehr als glücklich: „Der Jahrgang 2016 wird wohl in die Annalen unserer Weinbau-Geschichte als einer der überragenden Jahrgänge eingehen! Ich erwarte mir sehr fruchtige, aber auch muskulöse Weißweine – und bei den Rotweinen werden in diesem Jahr auch die sonnenhungrigen Sorten wie der Cabernet Sauvignon oder der Merlot und der Lagrein Spitzen-Ergebnisser erwarten lassen!“ Der Gumphof bzw. das ganze südliche Eisacktal ist klimatisch begünstigt von den südlichen Winden, von der „ora“, die vom Gardasee am Nachmittag nach Norden bläst, während die Nächte allgemein eher kühler sind. Deshalb gedeihen am Gumphof der Sauvignon und besonders der Weißburgunder so gut. Die Liebe zum Vernatsch hat Markus von seinem Vater geerbt, der Vernatsch-Jahrgang 2016 verspricht jetzt schon große Trinkfreude: „Mein Vernatsch hat eine schöne rote Frucht; er wird sicher nie der große internationale Prestigewein, aber das muss er auch nicht. Wichtiger ist, dass seine Typizität erhalten bleibt – so ist er einer der schönsten Begleiter zu jedem Essen. Einfachheit ist oft wichtiger als Dichte und Komplexität. Denn ein Vernatsch muss Spaß machen!“
 
 
Die VINUM Hotel Weingeschichte im Februar:

„Die Südtiroler Kellereigenossenschaften sind weltweit die besten!“ – behauptet seit Jahren und Jahrzehnten der „Gambero Rosso“, der wichtigste Weinführer Italiens. Im Februar werden die Südtiroler Wein-„Lokomotiven“ als erfolgreiche und bedeutende Partner der Vinum Hotels Südtirol vorgestellt. Ein Blick hinter die Kulissen der berühmten Wein-Genossen.