Moderne Häuser für moderne Weine

Die neue Südtiroler Kellerei-Architektur

Juni 2016
Es gibt viel Neues in den Südtiroler Kellereien! Zum einen wurden im Laufe der letzten zehn Jahre die geschichtsträchtigen Bauten mustergültig saniert und mit modernster Technologie ausgestattet.
Hochmotivierte Önologen und wagemutige Weinhändler haben sich jedoch auch vermehrt an kreative Architekten gewandt, um gemeinsam zeitgemäße Visionen neuer Wein-Häuser zu entwickeln. Fügten sich früher die Kellereien brav und nahtlos in die traditionell gewachsene Kulturlandschaft ein, so mutet die Neue Südtiroler Keller-Architektur manchmal an wie ein vom Himmel gefallener „Alien“. Schrill, betont auffällig, kompromisslos modern – und gerade deshalb höchst erfolgreich und beim staunenden Publikum sehr beliebt. Prädikat sehenswert.
 
 
Das neue Gebäude der Kellerei Tramin von Stararchitekt Werner Tscholl soll an eine imposante Rebe erinnern: „ … eine Rebe, welche aus dem Boden des Anlieferungshofes herauswächst und dem Gebäude die neue Hülle gibt, es sozusagen umrankt, sodass ein skulpturales, sich dem Besucher öffnendes Ensemble entsteht, welches nicht nur für die Kellerei als Zeichen für alle Vorbeifahrenden und für die Besucher fungieren wird, sondern auch für das Dorf Tramin selbst zum Eingangszeichen werden kann. Als Empfangshalle wird das bestehende Kellereigebäude verwendet, das sozusagen die Tradition verkörpert, und so zum „Herz“ der gesamten Neuanlage wird.“

Auch die Kellerei Nals–Margreid/Entiklar wollte mit ihrem Neubau ein modernes, weithin sichtbares architektonisches Zeichen setzen. Architekt Markus Scherer hat ein scheinbar frei schwebendes Porphyrstein-Dach, das wie ein eleganter Hut wirkt, als Verbindungselement zwischen altem und neuem Kellereigebäude entworfen. Architekt Scherer: „Vom Innenhof aus erhält man durch eine Glasfassade Einblicke in den Kelterturm, hier beginnt der Prozess der Weinherstellung. Ein weiteres architektonisches Highlight im Innenhof ist der Barriquekeller, in dem der Reifeprozess des Weines geschieht. Wie eine begehbare Weinkiste liegt das Extravolumen aus Eichenholz im bedachten Innenhof.“

Ein harmonisches Zusammenspiel von beeindruckender Technologie, faszinierendem Design und gemütlicher Atmosphäre zeichnet die Kellerei Manincor in Kaltern aus – das neue Gebäude wurde, außer dem großen Eingangsmaul, vollständig unter der Erde versteckt. Eine raffinierte Meisterleistung der renommierten Architekten Walter Angonese, Rainer Köberl und Silvia Boday, die gemeinsam eine bauliche Struktur entwickelten, welche nach außen kaum in Erscheinung tritt, sondern sich über drei Geschosse tief ins Hügelinnere faltet. „Die Überschüttung des unterirdischen Weinguts und die Wiederbepflanzung des Hügels mit Weinreben stellte nicht nur das kultivierte Landschaftsbild wieder her, sondern sorgt ebenso für ein stabiles, ausreichend feuchtes Kellerklima – zum Wohle des Weins.“ (Gabriele Kaiser)

Die neuen Südtiroler Kellereien, viel besuchte und wichtige Partner der Vinum Hotels Südtirol, erregen Aufsehen – nach Jahren und Jahrzehnten des ruhigen „Einkellerns“ setzt die Weinwirtschaft auf selbstbewusste Sichtbarkeit. Moderne Häuser für moderne Weine!
Vorschau auf die Vinum Hotels Weingeschichte im Juli:

„Spatium Pinot Blanc!“ – Das große internationale Weißburgunder-Symposion in Eppan

Große Bühne für den Weißburgunder, dem wichtigsten Weißwein Südtirols! Namhafte Weinkenner aus Italien, Deutschland, Frankreich und der Schweiz diskutieren beim Symposion „Spatium Pinot Blanc“ über die Perspektiven dieses einzigartigen Weißweins. Geführte Raritätenverkostungen, Empfänge in Eppaner Kellereien und eine Pinot Blanc Wine-Party runden das außergewöhnliche Programm ab – die Vinum Hotels Südtirol sind Kooperationspartner dieses internationalen Weißburgunder-Symposions.