Eine der ältesten Weinreben der Welt

Der Weinstock mit der Rebsorte „Versóaln“ auf Schloss Katzenzungen

November 2015
Umgeben von Kastanien- und Apfelbäumen thront das Schloss Katzenzungen auf einem felsigen Hügel von Prissian-Tisens. Das vorbildlich renovierte und gut erhaltene Renaissance-Schloss wird gerne für romantische Hochzeiten gebucht, es finden dort auch kulturelle Tagungen und Ausstellungen statt. Die urkundliche Erstnennung geht auf das Jahr 1244 zurück, als Henricus de Cazenzunge sein prächtiges Schloss an die Grafen von Thun und Fuchs übergeben hat.
 
 

In der Blütezeit des Barock wurde am Fuße des Schlosshügels ein Weinstock gepflanzt, der Grafschaften, Kaiser und Diktaturen überlebt hat und heute zu den ursprünglichsten Wahrzeichen der Südtiroler Weinbaugeschichte gehört. Es handelt sich um die uralte Tiroler Rebsorte „Versóaln“, die früher weit verbreitet war. Die Herkunft des Namens ist ungewiss – er könnte dialektal von „verdolen“= grün (wie die „Versóaln“-Beeren) abgeleitet sein wie auch von „Sóal“= Seil, bzw. „versóaln“= abseilen, womit die Sicherung durch Stricke bei der Traubenernte im steilen Gelände gemeint sein könnte.

Durch eine Untersuchung der Universität Göttingen ist das Alter der Schlossrebe von Katzenzungen bekannt: Es beträgt 350 Jahre! Damit gehört die „Versóaln“-Rebe zu den ältesten wurzelechten Weinstöcken der Welt. Das an traditionellen Pergeln aus Kastanienholz aufgehängte Laubdach erstreckt sich über 300 Quadratmeter. Auch das ist Weltrekord für einen einzigen Rebstock. Die „Versóaln“-Rebe von Katzenzungen ist damit auch die größte Weinrebe der Welt! Jährlich werden davon von der landwirtschaftlichen Versuchsanstalt Laimburg 500 bis 600 nummerierte, kostbare Flaschen abgefüllt – der hellgelbe Weißwein mit smaragdgrünen Reflexen hat einladende Agrumen-Fruchtnoten und eine kräftige, gut anhaltende Säure.